Bezirksverband der Kleingärtner Wolfsburg und Umgebung e.V.

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 05.09.2019 um 22:11 Uhr

Lebhaftes LNG Themenseminar in Celle


Im Vereinsheim des Kleingärtnervereins Kiebitzsee in Celle trafen sich 30 Gartenfreundinnen und Gartenfreunde zu einem Tagesseminar des Landesverbandes Niedersächsischer Gartenfreunde (LNG). LNG-Schriftführer Burkhard Balkenhol referierte über das Thema „Vorstandsarbeit“, Manfred Ebs, Schatzmeister des LNG über das Thema „Kassenwesen“.

Ja, ich nehme die Wahl an.

Mit dieser Aussage begann Burkhard Balkenhol sein Referat, denn es steht am Anfang jeder Vorstandskarriere. Was für die Vorstandsarbeit noch wichtig erklärte er an den Regelungen im Bundeskleingartengesetz, im Bürgerlichen Gesetzbuch und ganz besonders in der Vereinssatzung.

Sei es bei Wahlen, bei der Einberufung einer Vorstandssitzung oder bei einer Mitgliederversammlung, die Vereinssatzung gibt hier genaue Handlungsweisen und Termine vor. Auch regelt sie die Vertretungsbefugnisse eines Vorstandes nach Außen und Innen.

Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen.

Um nicht Alleinunterhalter in einem Vorstand zu werden ist es sinnvoll, Aufgaben auf alle Vorstandsmitglieder zu verteilen. Diese Aufgabenverteilung sollte nicht nur im Vorstand, sondern bei den Vereinsmitgliedern bekannt gemacht werden. Die jeweiligen Vorstandsmitglieder brauchen zur Erledigung ihrer Aufgaben ausreichenden Spielraum. Die Zuständigkeiten sind in einem Sitzungsprotokoll oder in einem Aufgabenplan festzuhalten.

Betreuung der Mitglieder.

Für die Vorstandsarbeit ist das Einbinden der Mitglieder in die Arbeit des Vorstandes wichtig. Das kann durch Bekanntmachungen in den Aushangkästen oder in der Verbandszeitung „Gartenfreund“ erfolgen. Neue Vorstände können sich die Arbeit erleichtern, indem sie die ehemaligen Vorstandsmitglieder in die aktuelle Vorstandsarbeit mit einbinden, zum Beispiel durch einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch.

Die Aufgaben des Kassierers.

Manfred Ebs begann seinen Vortrag mit den Aufgaben der Kassiererinnen und des Kassierers. Das sind im Wesentlichen die erforderlichen Zahlungen termingerecht zu tätigen, die Überwachung des ein- und ausgehenden Zahlungsverkehrs, das Freisetzen von ausreichenden Mitteln aus dem Vereinsvermögen, die Weiterleitung und Aktualisierung von Versicherungsmeldungen und die Sicherstellung der Gemeinnützigkeit. Auch das Aufstellen des Haushaltsvoranschlages zur Genehmigung durch die Mitgliederversammlung gehört zu den Aufgaben. Ferner referierte Manfred Ebs über die Art und Umfang der Buchführung sowie über das Belegwesen und über die Pflicht, Mitgliedern bei berechtigtem Interesse Einblick in die Kassenbücher zu gewähren.

Im Weiteren ging Manfred Ebs auf die verschiedenen Arten von Spenden und über die Ausstellung von Spendenbescheinigungen ein und erläuterte die Aufgaben der Revision (Kassenprüfung). Zum Abschluss erklärte er die Notwendigkeit des Freistellungsbescheides bei gemeinnützigen Vereinen und wie dieser beim Finanzamt beantragt werden muss.

Nach knapp sechs Stunden bedankten sich Manfred Ebs und Burkhard Balkenhol bei den Seminarteilnehmern für die Aufmerksamkeit und die sehr rege Mitarbeit. Ein besonderer Dank ging an den KGV Kiebitzsee für die sehr gute Bewirtung und Organisation des Tagungsraumes.

Burkhard Balkenhol / Manfred Ebs