Bezirksverband der Kleingärtner Wolfsburg und Umgebung e.V.
Verfasst am 29.11.2018 um 14:03 Uhr

Kleingärten als Maßnahmen zum Ausgleich ?

Quelle:  WAZ und WN mit gleichen Text  vom 27.11.2018

Wolfsburg

Zwei Fliegen mit einer Klappe wollen jetzt die SPD-, CDU- und PUG-Fraktion sowie die Linken & Piraten und Bündnis 90/Die Grünen schlagen.

Gemeinsam stellen sie den Antrag, die Verwaltung möge prüfen, in wieweit bei der Entwicklung neuer Baugebiete durch die Schaffung von Kleingartenanlagen die gesetzlichen Anforderungen für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen erfüllt werden.

" Es muss geklärt werden, ob Eingriffe nach Bundesnaturschutzgesetz im Einzelfall auch durch Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen in Kleingärten oder durch Anlage neuer  Kleingartenanlagen zulässig sind ", erläutert Antrags-Initiator und SPD - Fraktionsvorsitzender Hans-Georg Bachmann.

Dabei soll nach Ansicht der Antragsteller einerseits planerisch berücksichtigt werden, dass Kleingärten insbesondere für Mieter in verdichteten Stadtquartieren das Bedürfnis nach Aufenthalt und Betätigung und der Natur befriedigen. Ziel des Antrages is es laut der Antragstelle durch neue Kleingartenanlagen des städtischen Entwicklungs- und Pflegestand bei Ausgleichs - und Ersatzmaßnahmen reduzieren.