Bezirksverband der Kleingärtner Wolfsburg und Umgebung e.V.
Tipps für den Garten
zurück zur Übersicht

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 15.09.2018 um 09:00 Uhr

Herbstzeit ist Kürbiszeit!

Bei Kürbissen wird je nach Reifezeit, Festigkeit, Verwendung und Lagerfähigkeit zwischen Sommerkürbissen und Winterkürbissen unterschieden.


Sommerkürbisse

Die Erntezeit für Sommerkürbisse ist sehr lang. Sie erstreckt sich vom Frühjahr bis in den späten Herbst hinein. Die Früchte werden meistens geerntet, wenn sie noch ziemlich klein und im eigentlichen Sinne „unreif“ sind, weil ihr Geschmack dann feiner bzw. milder ist und das Fruchtfleisch fester. Ein weiterer Vorteil einer raschen Ernte ist, dass die Pflanzen umso mehr Früchte nachtreiben und so über den ganzen Sommer hinweg viele Früchte geerntet werden können. Lässt man die Früchte an der Pflanze vollständig ausreifen bis sie gelb und weich werden, entziehen sie der Pflanze sehr viel Kraft.

Zu den bekanntesten Sorten der Sommerkürbisse gehören Zucchini, Spaghetti-Kürbis und Patisson (Ufo). In der Küche werden sie meistens zum Schmoren oder Braten verwendet, oder roh im Salat gegessen, weil sie eine dünne Schale und weiche Kerne haben. Die Haltbarkeit ist begrenzt. Sie beträgt in der Regel maximal fünf bis sechs Wochen.

Winterkürbisse

Die Ernte der Winterkürbisse beginnt im Spätsommer und dauert bis in den Herbst hinein; jedoch nur bis zum ersten Frost. Wenn die Schale der Früchte ihre sortentypische Färbung angenommen hat und der Stielansatz trocken und verholzt ist, ist der Kürbis erntereif. Nach der Ernte sollte unbedingt ein Stück Stiel am Kürbis verbleiben und der Kürbis nie daran getragen oder aufgehängt werden, weil sich hierdurch die Haltbarkeit verringert. Bei einer trockenen, warmen Lagerung bei Temperaturen über 15°C halten sich die Kürbisse in der Regel den ganzen Winter. Die Lagerzeit ist von Sorte zu Sorte verschieden, bis zu acht Monaten sind allerdings möglich.

Die bekanntesten Sorten sind der Hokkaido, der Butternuss, der Muskatkürbis, und der Kappenkürbis (auch Bischofsmütze genannt). Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich die klassischen Halloween-Kürbisse wie Aspen, Neon, Early Harvest oder Rocket. Sie bilden eine sehr große, leuchtend orange Frucht und eignen sich besonders gut zum Schnitzen für Fratzengesichter. Probieren Sie es aus!


Miriam Soboll